Donnerstag, 9. April 2020

Überholung Zenith 36IV

Der Weber 34ICH hat den Ruf zu mager für den 2,25l Motor zu sein.
Ich fahre damit nun seit mittlerweile 10 Jahren absolut problemlos, allerdings ist es tatsächlich so dass die Zündkerzen ein viel zu heisses Laufverhalten widerspiegeln. Anstatt rehbraun sind die schneeweiss und damit ein klarer Hilferuf nach fetterem Gemisch.
Einen alten Zenith 36IV war noch an dem 2,25l Motörchen dran das mir kürzlich zugelaufen ist. Seit 10 Jahren nicht mehr im Einsatz und mit ungewisser Historie ... also erstmal zerlegen!



Säubern und Zerlegen

Da ich kein Ultraschall Reinigungsgerät besitze und mir für diesen Fall auch keines Zulegen möchte, habe ich mich auf die Reinigung mit der Zahnbürste und dem "Biff Fettreiniger" entschieden. Ein echter Geheimtipp ....
Hier vor dem Saubermachen:





Der Vergaser hat den Herstellernamen Solex auf der Benzinkammer eingraviert. Trotzdem ist der Vergaser ein Zenith Vergaser 36IV. Der Herstellername Solex kommt daher, dass Solex 1965 die Firma Zenith übernommen hatte und aus diesem Grund nun hier aufgedruckt wurde.
Für alle Dichtungen und Ersatzdüsen muss man aber nach dem Zenith 36IV suchen.

Nach dem Reinigen mit der Zahnbürste








Ich habe auf diesem Blog in der "Bibliothek" auch das Service Bulletin des 36IV verlinkt.
Hier zeitweise das ein- oder andere Bild um die Arbeitsweise mehr zu verdeutlichen.

Übersicht der Einstellmöglichkeiten:



"Econimic Device"

Auf dem oberen Deckel befindet sich unter dem Deckel der mit 3 Schreiben befestigt ist, eine Feder mit darunterliegender Membran. Dies ist die sogenannte Economic device und magert das Gemisch in verschiedenen Lastbereichen ab.




Die Membran ist ober- und unterhalb mit einer Dichtung eingefasst.





Die Membran ist steinhart, da bewegt sich nichts mehr. Ist also definitiv Zeit für eine Neue.

Der obere Deckel ist mit 4 Schrauben mit dem mittleren Teil des Vergasers verbunden und kann dann einfach abgenommen werden. In diesem Deckel sind auf der Unterseite alle Düsen zugänglich und mit dem Schraubenzieher einfach zu tauschen.



Hier der aktuelle Zustand



Der Schwimmer lässt sich einfach herausnehmen indem mal die Welle seitlich herauszieht.


Unter dem Steg der die beiden Schwimmer verbindet, findet man eine Schraube mit eingesetztem Schwimmernadelventil


Löst man die seitlichen Schrauben am Venturirohr, sowie die Mutter in der sich das Schwimmernadelventil befindet, kann man den Innenteil abnehmen.


Hier befindet sich die Beschleunigerpumpe mit zugehöriger Düse und die Leerlaufdüse






Der untere Teil dagegen ist wenig spektakulär. Hier zu sehen viel Rost, der offenbar seinen Weg aus dem Tank in den Vergaser gefunden hat.


Keine Kommentare:

Kommentar posten