Samstag, 11. Juli 2015

Froststopfen

Macht man Dinge zum ersten Mal, gibt es so einiges was man beim nächsten Mal anders machen würde.
Dazu gehört in meinem Fall der Wechsel der Froststopfen. Die sehen vereinzelt nicht gut aus, aber ich wäre nicht drauf gekommen, dass die tatsächlich durchrosten. Eigentlich komisch, wo doch am 109er bisher alles durchgerostet war ;-)
Wie dem auch sei ... ich hätte die definitv im Zusammenhang mit der Motorinstantsetzung wechseln sollen

Und so kam es wie es kommen musste, es hat sich bei den ersten Touren herausgestellt, dass der 2. Froststopfen nass war und eine kleines Rinnsal von dort nach unten lief.
Faktisch zwar kein messbarer Wasserverlust, jedoch die Gefahr, dass der Stopfen irgendwann großflachig aufreisst und der Motor dann unbemerkt überhitzt.

Das Problem ist hat, dass bei plötzlichen Wasserverlust auch der Kühlwassertemperatur Geber irgendwann nicht mehr im Wasser hängt. Damit kann die Temperaturanzeige nicht warnen - wenn man die in dem Moment überhaupt im Auge hat.




Also erstmal großflächig Platz geschafft und Luftfilter, Batterie und Lichtmaschine ausgebaut. Zum Herausziehen hatte ich mir folgenden Plan zurechtgelegt: Zunächst mit kleinem Bohrer ein Loch reingebohrt und eine Blechschraube reingedreht.
Auf dem Bild unten zu sehen ist übrigens noch ein kleines Loch um unteren Ende des Froststopfens. Das habe ich mit minimalem Kraftaufwand mit einem dünnen Durchschlag einfach mit der Hand (ohne Hammer) durchgedrückt. Das Metall an dieser Stelle war nur noch dünn wie ein Papier.
Gott sei Dank bin ich die Sache angegangen, da das nicht mehr lange gehalten hätte.


Anschließend dann mit einem Art Abzieher den Froststopfen herausziehen.
Leider klappt das nicht wirklich, da der Froststopfen einfach zu fest drinnen sitzt.

Einfacher wird es, wenn man den Kragen mit dem Dremel einschlitzt. Dadurch ist die Spannung  verringert und man kann dann seitlich den Froststopfen mit dem Abzieher herausziehen.


Guter Nebeneffekt: Im Motor findet sich trotz Spülen des Kühlwasserkreislaufs noch viel Rostschlamm, den man nun mit den Fingern herauspopeln kann.


Auf Dauer werde ich die anderen Froststopfen wohl auch noch tauschen.
Nicht aber jetzt, da ich fertig werden muss um dann in 3 Wochen mit dem 109er nach Italien aufzubrechen ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten