Sonntag, 23. Februar 2020

AVM Freilaufnaben


Freilaufnaben, eigentlich zum Spritsparen entwickelt, empfinde ich allenfalls aus optischen Gründen interessant. Und auch nur dann, wenn die ohnehin bereits verbaut sind.
Ich kann jedenfalls nicht wirklich feststellen dass der Verbrauch dadurch geringer wird. Allerdings der Aufwand um mal eben schnell an die Radnabe zu kommen.

Die AVM Freilaufnaben sind jedoch ziemlich pflegeleicht, so dass es keinen grossen Aufwand macht die abzunehmen. Zumindest theoretisch ....














Als erstes müssen die 6 Torxschrauben gelöst werden, womit in meinem Fall der Spass schon beginnt. Drei der Schrauben sitzen so fest, dass mit dabei gleich der Schraubendreher abbricht.
Das zumindest spricht für die Schraube und ich freue mich dass ich noch einen Versuch habe und nicht gleich damit beginnen darf die hartnäckige Schraube auszubohren.








Im zweiten Anlauf gelingt es dann und die Kappe lässt sich abnehmen. Es ist vermutlich einfacher bei der Demontage auf 2x4 zu schalten. Der Zahnkranz ist dann in die Kappe zurückgezogen.











Als nächstes muss die darunterliegende Spezialmutter entfernt werden. Dazu muss der Splint abgenommen werden.
Die Mutter ist nicht fest und kann mit einem Durchschlag o.ä. aufgedreht werden.













Anschliessend kann man in gewohnter Form die 6 aussenliegenden Schrauben und damit den Mitnehmer demontieren. Darunterliegend dann wie gehabt das Radlager.

Schön ist es, dass es - anders als bei den Fairey Freilaufnaben - keine schwierig aufzutreibenden Bauteile wie beispielweise der "Kabelbinder" nötig sind.



Keine Kommentare:

Kommentar posten